Neu auch Mitarbeitende aus der Hotellerie

Was kann man sich darunter vorstellen, wenn Hotelfachangestellte in einer Klinik arbeiten?
GH: Wir sind geschult zu wissen, was der Gast will bevor er den Wunsch äussert und erbringen Extradienstleistungen.

Wo ist der Übergang von Ihrer Arbeit zur Pflege?
RK. Wir beobachten genau, aber wir dürfen nichts machen was mit dem medizinischen Teil der Betreuung zu tun hat. Für uns hört es dort auf, wo der medizinisch relevante Körperkontakt beginnt.

Wie unterscheidet sich Ihre Arbeit von der im Hotel?
GH: Ich denke, wir sind fürsorglicher mit unseren Gästen. Wir bemühen uns darum, dass sich die Patienten hier wohl fühlen und können dabei helfen, die Nervosität vor der geplanten OP zu nehmen.
RK. Es ist nicht einfach, einen Vergleich zu ziehen. Die Abläufe sind sehr geregelt, dafür baut man viel eher eine persönliche Beziehung mit den Gästen auf.

Was schätzen Sie an der Arbeit hier mit den Patienten?
RK: Ich finde es toll, einerseits die Patienten zu bedienen, aber auch die Pflege in Ihrer Arbeit unterstützen zu können.
GH: Ich finde es super, dass ich mir Zeit für die Unterstützung der Patienten nehmen darf, zum Beispiel Hilfestellung beim Packen der Koffer.

Newsletter Abonnieren