Careflow – Wenn Mobilität zählt

Careflow ist keine Erfindung der Merian Iselin Klinik, sondern basiert auf dem wissenschaftlich breit abgestützten Behandlungskonzept «Joint Progress™», welches mit Unterstützung der Firma DePuy Synthes bei uns eingeführt werden konnte. Federführend dabei waren die beiden Orthopäden der Gemeinschaftspraxis Schützenmatt, Dr. Jörg Schulenburg und Dr. Lucas Kaelin. Nach eingehenden Abklärungen und Vorbereitungen wurde im Mai 2014 der erste Patient bei uns nach dem neuen Modell behandelt. Die Erfahrungen waren in allen Bereichen derart positiv, dass bis Ende 2014 bereits rund 200 Patienten vom neuen Konzept profitieren konnten. Gleichzeitig weiteten die Ärzte der Gemeinschaftspraxis Schützenmatt das Projekt auf einige Berufskollegen innerhalb einer Qualitätsgruppe aus. "Seit Februar 2015 haben die Pilotpraxis Schützenmatt sowie die Merian Iselin Klinik Careflow nun für die ganze Belegärzteschaft zugänglich gemacht. Die überwiegende Mehrzahl der Belegärztinnen und -ärzte hat sich dem Projekt und Konzept mittlerweile angeschlossen."

Careflow ist ein gesamtheitliches Behandlungskonzept, bei welchem alle involvierten Parteien zusammen auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. Dabei werden die Abläufe vor, während und nach einer Gelenkoperation so optimiert, dass die Patienten möglichst rasch wieder schmerzfrei auf den eigenen Beinen stehen und in der Regel nach etwa sechs Tagen so mobil sind, dass sie ohne weiteres zu Hause zurechtkommen (es gibt immer medizinisch begründete Abweichungen, der Entscheid über den Zeitpunkt der Entlassung liegt selbstverständlich beim Belegarzt). Careflow bedingt eine intensive Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen der Ärzteschaft und den einzelnen klinikinternen Bereichen Anästhesie, Pflege, Physiotherapie und Administration.

Vor allem sind es aber auch die Patienten, welche aktiv in den Prozess miteinbezogen werden. Bereits vor dem Spitaleintritt werden die Patienten anlässlich einer Informationsveranstaltung umfassend über das Behandlungskonzept und ihre aktive Rolle darin informiert. Sie wissen genau, was sie erwartet. Entsprechend haben sie auch weniger Angst vor dem, was auf sie zukommt.

War es noch vor einem Jahr Standard, nach einer Hüft- oder Knieoperation 24 Stunden ruhig zu liegen, so beginnt die Therapie zur Förderung der Beweglichkeit und Selbständigkeit bei Careflow bereits am Tag des Eingriffs. Wenige Stunden nach der Operation findet die Erstmobilisation statt, und dies in den eigenen Kleidern. Damit dies möglich ist, injiziert der Belegarzt während des Eingriffs Lokalanästhetika in diejenigen Zonen, in denen die Schmerzempfindungsnerven verlaufen.

Klinikinterne Befragungen zeigen, dass die Patientenzufriedenheit mit Careflow sehr hoch ist. Dies deckt sich mit den erhobenen Daten aus medizinischer Sicht. Entsprechend gross ist auch die Akzeptanz unserer Mitarbeitenden, für die diese erfreulichen Ergebnisse Bestätigung ihres Einsatzes zu Gunsten unserer Patienten sind. Wenn Mobilität zählt, hat sich Careflow als sehr erfolgreiches Behandlungskonzept erwiesen.

Newsletter Abonnieren