Der geschulte Blick ins Körperinnere

Das Wohl der Patienten steht für Thomas Egelhof, Leiter des Radiologischen Instituts der Merian Iselin Klinik, an oberster Stelle. Darum legt er nicht nur großen Wert auf ein Equipment, das eine bestmögliche Diagnostik bei höchstem Patientenkomfort bietet, sondern auch auf das gute Miteinander zwischen den am Behandlungsprozess Beteiligten untereinander. Und genau diese Kombination ist es, die das Institut von anderen Einrichtungen ihrer Art unterscheidet und für zuweisende Ärzte und Patienten gleichermaßen attraktiv macht.

Mittlerweile zählt das Radiologische Institut zu den modernsten Einrichtungen im Raum Basel und darüber hinaus. Eine Fachärztin, Frau Dr. Ute Goller und vier Fachärzte, Dr. Cyrill Berchtold, Dr. Georg Katz und Dr. Thorsten Wischer, decken das komplette diagnostische Spektrum ab. Spezifische fachliche Expertisen der einzelnen Aerzte haben zu einer Herausbildung verschiedener Schwerpunkte geführt. Einer davon liegt auf der Diagnostik muskuloskelettaler Erkrankungen. Modernste MRT-Technologien liefern die notwendigen, messerscharfen Aufnahmen, um selbst kleinste Fissuren oder Veränderungen an Gelenken, Knochen und Weichteilen zuverlässig zu identifizieren und zu beurteilen. Aufgrund dieser Genauigkeit lassen sich auch invasive Eingriffe exakt planen. Denn die exakte nicht-invasive Diagnostik liefert schon den entscheidenden Hinweis darauf, ob und wie ein Patient von einem invasiven Eingriff profitiert.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Beurteilung urologischer Erkrankungen mittels CT oder MRT. Bei der Beurteilung der Prostata beispielsweise kann mittels MRT der suspekte Bereich exakt eingegrenzt werden, was eine anschließende Biopsie extrem erleichtert und für den Patienten aussagekräftiger werden lässt. Ein weiteres Spezialgebiet ist die Neuroradiologie, also die Darstellung des Gehirns, Rückenmarks und der Nervenbahnen. Auf beiden Feldern profitiert das Institut der Merian Iselin Klinik von der Ende März in Betrieb gegangenen neuesten MRT-Technik, einem 3 Tesla Tomographen der aktuellen Siemens Generation, der eine noch schärfere Darstellung feinster Strukturen und einer optimierten Diffusionsbildgebung, also der Darstellung der Bewegung von Wassermolekülen im Gewebe ermöglicht.

Die Darstellung der Gefäße mittels MR-Angiographie, beispielsweise zur Feststellung möglicher Engstellen oder Aneurysmen ist eine der Domänen von Dr. Cyrill Berchtold, der bis vor zwei Jahren das Institut leitete und nach wie vor seinen Patienten zur Verfügung steht.

Spezialisten für die Beurteilung der Brust
Über eine besondere Expertise verfügt das Radiologische Institut bei der Beurteilung der Brust mittels Sonographie, Mammografie und gegebenenfalls MRT. Die Aerzte verfügen über jahrelange Erfahrung bei der Befundung gut- und bösartiger Befunde der Brust – sei es auf der Basis eines begründeten Verdachts oder im Rahmen einer routinemäßigen Vorsorgeuntersuchung. Für die Mammografie kommt eine besonders strahlenarme Technologie zum Einsatz, die exzellente Aufnahme bei einer sehr geringen Strahlenexposition ermöglicht.

Der entscheidende Vorteil im Radiologischen Institut ist, dass das breit gefächerte Expertenwissen gebündelt unter einem Dach vorhanden ist. So bleibt sowohl den zuweisenden Ärzten also auch den Patienten eine langwierige Suche nach der richtigen Anlaufstelle für spezifische medizinische Fragestellungen erspart. Aufgrund der kurzen Wege und des engen Austauschs der Radiologen untereinander profitieren die Patienten darüber hinaus von einer im Zweifelsfall doppelt abgesicherten Diagnose und erlangen dadurch ein Höchstmaß an diagnostischer Sicherheit.

Newsletter Abonnieren