Umbau in der Merian Iselin Klinik

1. Seit wann läuft die Planung für das 2. OG?
Die Freigabe für das Projekt durch den Stiftungsrat erfolgte im Dezember 2013. Anfang Januar erfolgten dann die ersten Sitzungen mit den Architekten und Fachplanern. Ziel war, die Baueingabe bis Ende Februar beim Bauinspektorat Basel einreichen zu können, damit mit den Arbeiten Anfang Juni begonnen werden konnte. Die grobe Planung erfolgte in weniger als 4 Monaten. Dieser satte Terminplan konnte nur eingehalten werden, weil die am Bau beteiligten Architekten, Fachplaner und Nutzer bereits durch vorhergehende Bauprojekte ein eingespieltes Team waren und so Hand in Hand planen konnten.

2. Was verändert sich genau?
Das 2. OG war bis jetzt die letzte Bettenstation, welche noch nicht umgebaut wurde. Viele Bauteile und technische Einrichtungen waren noch aus den Siebziger Jahren und hatten ihre Lebensdauer erreicht. Durch diesen Umbau entstehen 12 neue zeitgemässe Bettenzimmer, welche den Bettenzimmern in den oberen Stockwerken im Osttrakt entsprechen. Die technische Ausrüstung der Zimmer ist auf einem sehr hohen Stand. Es werden durchwegs nur hochwertige Materialien verwendet, welche sich nicht zuletzt auch auf das Raumklima auswirken und so eine angenehme Atmosphäre für die zukünftigen Patienten bieten.

3. Was war die größte Herausforderung bisher?
Die grösste Herausforderung ist sicherlich die Einhaltung der Termine und Kosten. Das vorgegebene Zeitfenster und das Kostenbudget sind fix und dürfen unter keinen Umständen überschritten werden. Ein regelmässiger Austausch mit dem Baumanagement verhindert aber auch in diesem Bereich Überraschungen. Wenn nichts Aussergewöhnliches mehr passiert, sind wir in beiden Bereichen auf Kurs.

4. Wie wird mit der Übergangszeit umgegangen und gibt es Provisorien?
Erfahrungsgemäss sind die Sommermonate für uns ideal für die Ausführung von Bauarbeiten. Ab Juli haben wir weniger Patienten im Haus und so ist der temporäre Wegfall der Betten fast nicht spürbar. Grössere Provisorien sind keine geplant, für gewisse Umhängearbeiten im Bereich Sanitär muss ganz selten das Wasser abgestellt werden. Solche Arbeiten werden aber vorwiegend in der Nacht ausgeführt, so dass die Patienten in der Klinik nichts von den Unterbrüchen mitbekommen. Die übrigen haustechnischen Anlagen sind mehrheitlich von den anderen Stockwerken getrennt und haben ausser mit dem Baulärm keinerlei spürbare Implikationen auf die anderen Stockwerke.

5. Terminplan/MeilensteinePlanungsbeginn Januar 14

Baueingabe: Februar 2014
Baubeginn: Juni 2014
Rückbau: Juli 2014
Innenausbau: August – Oktober 2014
Eröffnung: 17. November 2014

Ich möchte mich an dieser Stelle im Namen der Bauherrschaft bei allen am Bau beteiligten Unternehmern, Handwerkern, Fachplanern, Architekten und Baumanagement für die tolle Leistung bedanken, welche sie bisher erbracht haben.

Newsletter Abonnieren